DAS GUTE AN 2020 – ZEIT, DEN BLICKWINKEL ZU ERWEITERN

Am 07. Jänner 2020 postete ich einen Beitrag mit dem Titel „Quo vadis“. Damals war dieses Jahr noch jung und unschuldig, noch frei von Krisen und Umbrüchen – zumindest für mich. Die letzten Zeilen des damaligen Beitrags waren folgende:

„Ich schreibe über mein Leben mit Borderline in all seinen Facetten. Manchmal schildere ich dabei schmerzhafte Emotionen und dunkle Momente, doch ich werde meine Geschichten niemals darin enden lassen und immer bis zu einem Happy End weiterschreiben. Schließlich geht’s um mein Leben (Achtung: doppeldeutig) und ich steh‘ nun mal auf ein Happy End

Ein Happy End? 2020? Die Liste der Ereignisse dieses Jahres (Corona, Beziehungs-Aus, Umzug, Unfall, Verlust, seit Sommer beruflich ständig am Limit der Überlastung, Terror …) scheint das mehr denn je ad absurdum zu führen. Für mich und viele andere Menschen auch. Und doch …

… gestern erhielt ich ein Bild von einer ganz besonderen Person in meinem Leben (siehe Titelbild), welches mich spontan zu einer Reflexion verleitete, die mit diesen Gedanken begann:

„Nähe hat nichts mit räumlicher Entfernung zu tun. Wie oft wird das missverstanden. Wie oft kleben wir auf anderen ohne echte Nähe … oder gar Verbundenheit.

Ich meine nicht Bindung, nicht die Fessel aus Bedingungen und deren Erfüllung.

Verbundenheit gleicht einem Schwarm Vögel, die perfekt synchron in den Himmel aufsteigen und in dem doch jeder für sich frei ist.

Verbundenheit ist immun gegen den Verschleiß, den Kilometer an Bindungen anrichten.

Nähe kann räumlich betrachtet werden – oder als eine Entscheidung des Herzens.

Es heißt: Gib frei, was du liebst. Kehrt es (sie/er) zu dir zurück, dann hat es (sie/er) sich entscheiden, bei dir zu bleiben.

Das Jahr 2020 hat vielen von uns einiges genommen, loslassen quasi von uns erzwungen. Es ist an der Zeit innezuhalten und wahrzunehmen, was blieb … oder neu zu uns kam.“

Die perfekte Einleitung für ein „Best of 2020“. Etwas verfrüht, zugegeben, immerhin haben wir erst November, aber nicht der Tag im Kalender bestimmt für mich den richtigen Zeitpunkt, sondern die Stimmung, in der ich mich befinde. Wenn die Belastungen rundum zu viel werden, hilft ein Blick auf die positiven Aspekte, um wieder zu spüren, dass mein Leben trotz all dem Irrsinn, der teilweise geschieht, dennoch in Ordnung ist.

Hier also mein Best of 2020. Die Reihung entspricht nicht einer Wertung, denn ich will nicht bewerten, was auf dieser Liste mehr und was weniger gut oder wichtig war. Alles auf dieser Liste war und ist wertvoll für mich, aber da ich kein Kreisformat erstellen kann, wird es eine Aufzählung 😉

  • 2020 ist mein Jahr der Freiheit, in dem ich mich aus zahlreichen Verstrickungen befreit habe und unabhängig wurde, im Denken, im Fühlen, im Sein.
  • 2020 ist mein Jahr der Leichtigkeit, in dem ich erkannte, wie einfach ich mein Leben halten und gleichzeitig dabei glücklich sein kann.
  • 2020 ist mein Jahr des Entdeckens, in dem ich vieles für mich (wieder)fand, dass ich zuvor kaum für möglich gehalten hatte.
  • 2020 ist mein Jahr des Neubeginns, in jeder Art und Weise: neuer Lebensraum, neue Lebensweise, neue Beziehungen … und ja, auch mein Herz fand einen neuen Hafen.
  • 2020 ist mein Jahr der Kraft, in dem mir bewusst wurde, das viel mehr Kraft in mir steckt, als ich bislang vermutet hatte. Mehr noch, dass Verletzlichkeit kein Zeichen von Schwäche darstellt, sondern eine Konsequenz von Berührbarkeit ist.
  • 2020 ist mein Jahr des positiven Feedbacks von vielen Seiten. Sei es als Autorin, die erleben durfte und darf, dass meine Geschichten nicht nur mein Leben in neue, lebensbejahende Bahnen lenken. Sei es als Coach, die manche auf neuen Wegen begleiten darf. Sei es als Mensch, geliebt und geschätzt um meiner selbst willen.

Es wäre einseitig zu behaupten, 2020 sei ein Jahr der Katastrophen und Krisen. Diese gab und gibt es, gewiss, aber es gab und gibt darüber hinaus noch mehr, und es ist enorm wichtig, sich das immer wieder bewusst zu machen, um in Ausgeglichenheit in der Gegenwart zu stehen und mit Zuversicht Richtung Zukunft zu blicken. Nicht ausblenden, was da ist. Ich halte wenig vom „Schönzeichnen“ der Ereignisse, doch die Realität ist divers. Es gibt viele Aspekte, negative UND positive. Erstere machen sich lautstark in den Medien breit, letztere sind oftmals stiller, weshalb sie nicht so leicht ins Auge springen, doch sie sind da!

2020 ist ein Jahr der Veränderung.

Das kann wohl niemand abstreiten. Vielleicht wird die Welt nach 2020 nie wieder so sein wie zuvor, aber war sie das je? Ist der Wandel nicht seit jeher das einzige Fixum in dieser Welt? Warum also fürchten wir ihn so sehr? Vielleicht weil so viel auf einmal und in kurzer Zeit geschieht? Vielleicht haben wir uns auch nur zu lange dagegen gewehrt, die Veränderung zu verhindern versucht, bis sie sich nun durchsetzt, gleich einem Dammbruch, der all die angestaute Energie (des Wandels) auf einmal freisetzt.

Ohne manche schmerzlichen Ereignisse von 2020 wären manche erfreulichen Ereignisse nicht möglich gewesen.

Manchmal hilft es, nicht auf ein singuläres Ereignis zu blicken, sondern es im größeren Zusammenhang zu sehen, räumlich und zeitlich.

Oder einen Standpunkt jenseits des subjektiven Gut-Schlecht-Denkens einzunehmen, also nicht Advokat der Menschheit zu spielen, sondern die Ereignisse zum globalen Zusammenhang des Organismus Planet Erde zu betrachten. Da gibt es eine Gruppe, genannt Menschen, die sich selbst sehr wichtig nimmt und alles nur erdenklich unternimmt, um von einem beinahe unsichtbaren Virus nicht in ihrer Zahl erheblich dezimiert zu werden, während diese Gruppe gleichzeitig viele anderen Gruppen von Lebensformen im gemeinsamen Lebensraum drastisch reduziert – bis hin zur völligen Ausrottung. Stellt man die Menschheit nicht in den Mittelpunkt der Betrachtung, verändert sich das Bild. Auch auf 2020. Selten zuvor habe ich den Himmel so strahlend blau erlebt wie im April 2020, mitten im Lockdown, als kaum ein Flugzeug seine Kondensstreifen im Azur hinterließ. Gewiss, die Auswirkungen auf die Wirtschaft waren und sind massiv, aber ist es nicht auch ein Zeichen, darüber nachzudenken, WIE wir leben? Oder wie wir in Zukunft leben wollen?

2020 ist ein Jahr des Umdenkens – für mich. Und ich halte an der Hoffnung fest, nicht die einzige zu sein, deren Leben sich neu ausrichtet, mit positiven Auswirkungen auf vieles rundum, auch auf jene Mutter Erde, die mich seit nunmehr 51 Jahren sicher trägt und mir alles gibt, was ich zum Leben brauche.

2020 ist ein Jahr, an das ich noch oft zurückdenken werde, mit einem Lächeln und voller Dankbarkeit.

#Borderline #BorderlineSolved #Lebensgeschichte #Autobiografie #LebenmitBorderline #Lebensphilosophie #Lebenskonzept #FeelTheEmbraceOfLife #Diversität #ichschreibe #Lebensfreude #anders #LebenimEinklang #BorderlineBlog #freespirit #mentalhealth #motivation #kommunikaton #mentaltraining #NLP #positivesDenken #brainpower #Coach #Mentor #Fühlen #coaching #Lebensweisheiten #Achtsamkeit #Problemlösung #Problem #positivePsychologie #resilienz

Ein altmodischer Spaziergang im November

Mein sonntäglicher Spaziergang durch einen herbstlichen Wald mit wolkenverhangenem Himmel im November. Die perfekte Gelegenheit für tiefgründige Gespräche in der Art von: SIE (Borderlinerin, also ich) und ER (Nicht-Borderliner, mein Partner) versuchen aus ihren jeweiligen Welten heraus, den anderen zu verstehen. Genauer gesagt: ER versucht SIE zu verstehen. Dieses Bestreben kann schon in einer „durchschnittlichen“ Beziehung eine Herausforderung darstellen. In unserem speziellen Setting ist es das mit Sicherheit, vor allem wenn mein Interesse, die Vergangenheit noch weiter ins Detail zu zerlegen und zu analysieren eher als schwindend betrachtet werden kann.

Also schlage ich nach einiger Zeit eine thematische Richtungsänderung ein. Weg von der weit zurück liegenden Vergangenheit hin zur Gegenwart bzw. kurzfristigen Vergangenheit. In der Tat beschäftigen mich noch immer einige Ereignisse der vergangenen Woche.

Ich hatte einige Rückmeldungen zu mir als Person bekommen. Insbesondere eine von zwei Menschen, die mich seit 2017 jeweils nur 3-4x innerhalb weniger Wochen, und dann für den Rest des Jahres nicht mehr sehen. Diese beiden haben mich quasi vor JAN/A, während der Veröffentlichung der Erstfassung und eben jetzt kurz nach der Neuauflage erlebt. Beide sind es von ihrem Beruf her gewohnt, genau zu beobachten und rück zumelden. Insofern war ihr übereinstimmendes Feedback an mich, dass ich mich seit 2017 sowohl in meiner Art als auch meiner äußeren Erscheinung und Ausstrahlung sehr positiv verändert habe, für mich ein deutliches Zeichen, dass sich bei mir mehr geändert hatte, als ich bislang annahm.

Meine diesbezüglichen Anmerkungen verhallen im nebeligen Dunst zwischen den Bäumen. ER versucht nach wie vor zu verstehen, wie mein Borderline entstand mit der implizierten Fragestellung: wie kann es gelöst – im Sinne von geheilt – werden? Hier gehen unsere beiden Meinungen deutlich auseinander. Aus meiner Sicht bildet meine „grenzenlose Emotionalität“ den innersten Kern meines Borderline, um den sich spätere Ereignisse gelegt und somit das „Syndrom“ geformt haben. Diese nur schwer zu zähmende Emotionalität ist die treibende Kraft meiner Kreativität und somit keinesfalls zu „behandeln“ oder zu „heilen“. Mein Bestreben ist ein Leben in Balance, was mir inzwischen über weite Strecken sehr zufriedenstellend gelingt. 

Deshalb fokussiere ich mich in der Diskussion erneut auf den Aspekt, WIE mir Teile meiner eigenen Veränderung derart „entgehen“ konnten. Die Rückmeldung aus dem Umfeld war nämlich die Antwort auf die zweite der zirkulären Fragen. Diese werden gerne im Rahmen eines Coachings oder einer Intervention gestellt. Sinngemäß: wenn dies hier gut gelungen ist, woran (1) wirst du erkennen, dass sich etwas verändert hat? Woran (2) wird dein Umfeld erkennen, dass sich etwas verändert hat? Woran (3) wirst du erkennen, dass dein Umfeld erkannt hat, dass sich etwas verändert hat? Woran (4) wird dein Umfeld erkennen, dass du erkannt hast, dass dein Umfeld erkannt hat … das kann man beliebig ausdehnen. Wichtiger als die Fragen an sich ist für mich, dass mein Umfeld offenbar einiges vor mir erkannt hat.

Natürlich interessiert IHN dies wiederum weniger, weil ja weit weg von seinem Kernthema „Heilung“.

Dennoch, ich schlage wieder einen Haken zu meinen eigenen Interessen. Meine „Heilarbeit“ ist gelungen. JAN/A hat als Reframing für mein Borderline funktioniert. Die Rückmeldungen aus dem Umfeld betrachtend: meisterlich funktioniert.

Mehr noch: Ich habe meinem „Dämon“ derart viele liebenswerte Facetten hinzugefügt (keine davon frei erfunden, allesamt nur in mir wiedergefunden), dass ich keine Minute mehr ohne dieses feurige Fünkchen sein möchte. Meine grenzenlose Emotionalität lebe ich hemmungslos beim Schreiben von Gedichten und Geschichten aus. Mein Leben funktioniert in allen Bereichen, privat und beruflich. Heilung? Was ist das? Eine Bestandsaufnahme im Augenblick – so wie eine Diagnose?

Wie viel mehr kann ich erreichen als ein Leben im Einvernehmen mit mir selbst und meinem Umfeld? Wie viel mehr an Zufriedenheit möchte ich erreichen? Aus meiner Sicht gibt es für Zufriedenheit keine Steigerung, und Glück ist für mich unabhängig von äußeren Faktoren. Bin ich also am Ende meiner Suche angekommen?  

Gedacht: Ja

Gefühlt: Ja

Geplant: (um ehrlich zu sein) eher ein glücklicher Zufall

Sollte mir tatsächlich gelungen sein, wonach so viele streben? Noch dazu derart unspektakulär? Oder sprechen viele einfach nicht darüber, obwohl sie es längst ebenfalls erreicht haben? Aber vielleicht erkennen manche die eigene Veränderung auch nicht (so wie ich auch) in vollem Umfang, weil sie gar zu unrealistisch erscheint? Vielleicht ist es auch un-modern geworden, mit sich selbst und seinem Leben zufrieden zu sein, weil man ja eventuell noch mehr (wovon eigentlich) erreichen könnte?

Was soll’s, ich bin gerne altmodisch zufrieden und glücklich😉

Hier noch ein sentimentaler Nachsatz: ich wünschte, ich könnte dir sagen „mach einfach, was ich gemacht habe, und dein Problem löst sich.“ Das wäre gelogen. Mein Weg ist keine allgemein gültige Kopiervorlage, maximal eine kreative Quelle der Inspiration. Nichts desto trotz – ich bin absolut davon überzeugt, dass es für jeden von uns einen individuellen Weg für ein glückliches und zufriedenes Leben gibt. Und ich wäre unendlich dankbar, wenn meine Worten und Geschichten einen Hauch dazu beitragen, dich zu bestärken, deinen Weg zu finden und zu gehen.