Apropos … fridays for future

Bis vor kurzem lebte ich stärker in der Vergangenheit als in der Gegenwart. In der Zukunft sah ich eher ein abstraktes Konzept denn etwas, mit dem ich mich wirklich befassen wollte. Vieles hat sich für mich verändert.  Auch zum Thema Zukunft. Oder um es mit Jean-Luc Piccard zu halten: „Vor mir liegen weniger Jahre als hinter mir“. Das mag Ansichten verändern und Einsichten entstehen lassen. Die Zukunft ist ein Thema, das jeden von uns beschäftigen sollte. Nachdem in den letzten Wochen und Monaten sehr viele Menschen weltweit diesbezüglich Stellung nehmen, will ich dies heute auch tun.

Meine ganz persönliche Meinung: nie war es dringender, aktiv zu werden um unseren Lebensraum zu erhalten. Wir hätten bereits vorgestern damit beginnen sollen. Gestern haben wir verschlafen. Heute ist nicht mehr absehbar, was kommen wird, aber tun wir nichts, ist eines gewiss: es wird keinesfalls besser. Der Schaden, den die Menschheit angerichtet hat, wird nicht von allein verschwinden – zumindest nicht in einigen Generationen. Vielleicht in Jahrtausenden?

Dennoch – ich glaube nicht, dass wir diese Herausforderung meistern werden, indem wir einander Schuldzuweisungen an den Kopf werden oder Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen und abstrafen. Dies mag das Gerechtigkeitsstreben des menschlichen Geistes befrieden, aber es beseitigt weder Umweltschäden noch deren Auswirkungen.

Wir – die Menschheit – hat ein globales Problem erschaffen, dass unsere Lebensgrundlage zerstören kann und wird. Und nur wir – die Menschheit – wird dieses Problem lösen können.

Für mich steht dabei das Thema Rückbesinnung im Vordergrund. Wir haben den Bezug zu unserer Umwelt (und manchmal auch zu den Menschen um uns) verloren. Irgendwann in der Entwicklung der Menschheit begannen wir uns offenbar als „Außenstehende“ des Organismus Erde wahrzunehmen. Die Krone der Schöpfung? Eher deren Sargnagel. Der Planet Erde kann gut ohne die Menschen weiter seine Bahnen um die Sonne drehen. Die Menschen allerdings können nicht ohne die gute alte Mutter Erde.

Ich bin Borderlinerin. Lange Zeit meines Lebens hatte ich den emotionalen Bezug zu den Menschen in meinem Umfeld verloren oder nur sehr schwach wahrgenommen. In dieser Zeit fügte ich meinem Umfeld und mir selbst viel Schaden zu. Für mich sieht es heute so aus, als hätte die Menschheit den Bezug zu ihrer Lebens- und Überlebensgrundlage verloren. Wie sonst kann man erklären, dass Menschen ihren eigenen Lebensraum verseuchen, verwüsten und zerstören. Gleich jenem Selbstzerstörungsdrang, der mich selbst lange Zeit bestimmte.

Nicht Befehle oder Gesetze werden die Menschen zum Umdenken und zu Veränderungen in ihren Entscheidungen und Handlungen führen, sondern das Bewusstsein, das alles auf diesem Planeten gemeinsam eine Einheit bildet und wir ebenso dazugehören wir jeder Baum, jeder Stein, jedes Tier, jeder Tropfen Wasser …

Wir sind ein Teil des Ganzen!

Zerstören wir unsere Umwelt, zerstören wir uns selbst.

Die Rechnung ist ganz einfach. Die Lösung wäre es im Grunde auch. Jeder von uns kann etwas tun. Manche mehr, andere weniger. Die einen können Entscheidungen treffen, die ganze Nationen bewegen. Andere können sich jeden Tag dafür entscheiden, ein Leben zu führen, dass möglichst wenig Schaden anrichtet oder etwas tun, um den Schaden wieder auszugleichen.

Wir können alle etwas tun!

… wenn wir aufhören, uns gegenseitig zu bekämpfen, gleich ob mit Worten oder Waffen, und stattdessen erkennen, dass dieser Planet unser aller Heimat ist.

… wenn wir aufhören, über Vergangenes zu klagen, und stattdessen nach vorne blicken, was JETZT zu tun ist.

… wenn wir aufhören, in Grenzen zu denken, und stattdessen jene Fähigkeiten nutzen, die uns als Menschen ausmachen: Kommunikation und Kooperation.

Die Zukunft entsteht genau jetzt, in diesem Augenblick, mit jedem Gedanken, jedem Wort, jeder Entscheidung … und jeder von uns trägt dazu bei, was morgen sein wird.

Apropos … teilen ausdrücklich erwünscht 😉