Fragen ohne Antworten?

Manchmal tauchen in meinem Leben Fragen auf, die sich nicht leicht beantworten lassen. Egal, wen ich auch frage, ich bekomme keine zufriedenstellende Erklärung. Zur Klarstellung: Bei diesen Fragen geht es nicht etwa um mathematische Gleichungen, Jahreszahlen von historischen Ereignissen, technische Probleme mit Geräten oder irgendetwas, dass man über diverse Suchmaschinen herausfinden könnte. Es geht vielmehr um zwischenmenschliche Themen und Herausforderungen des Lebens, also um etwas mit wesentlich mehr (psychologischen, philosophischen, sozialen oder anderem) Erklärungsbedarf.

Aufmerksame Leserinnen und Leser haben sicherlich schon festgestellt, dass ich keine Anhängerin eines einzelnen Erklärungsmodells für das Leben, das Universum und alles andere bin. Ganz im Gegenteil. Ich picke mir das heraus, dem ich am leichtesten zustimmen kann, denn ich bin davon überzeugt, dass sich das große Mysterium in allem, was rund um uns ist, offenbart.

Jene, die mein Buch EMBRACE gelesen haben, durften erleben, dass ich selbst über (sogar für mich) schräge (physikalische) Gedanken zum Raumzeit-Gefüge zurück in die Umarmung des Lebens finde.

Alles, was existiert, ist ein Teil des Ganzen. Ähnlich wie in jeder einzelnen Zelle unseres Körpers der Code für unseren individuellen Bauplan schlummert, verbirgt sich auch in allem, was uns umgibt, unendliche viele Hinweise, um das Leben, das Universum und alles, was dazu gehört – einschließlich unserer eigenen Person – zu entschlüsseln. Wir müssen nur diesen Code des Lebens knacken. Vielleicht sind es auch unterschiedliche Codes bzw. unterschiedliche Sprachen und unterschiedliche Formulierungen. Auch wir Menschen verwenden innerhalb einer Sprache abweichende Worte für eine idente Botschaft. Aus meiner Sicht ähnelt das Universum einem gigantischen Rätsel mit unzähligen Hinweisen, dessen Lösung jede nur erdenkliche Frage eines Menschen beantworten kann. Oder anders gesagt: Hinter allem, was geschieht, verbirgt sich immer auch die Gelegenheit für eine Erkenntnis und tieferführendes Verständnis.

Das große Mysterium offenbart sich in kleinsten Details.

Ein Beispiel aus der Praxis: Freundschaften. Von jeher kein einfaches Thema für mich. Um den Zusammenhang zum großen Mysterium zu verstehen, werde ich etwas ausholen in meinen Schilderungen.

Was bedeutet Freundschaft? Warum entsteht sie überhaupt zwischen zwei oder mehr Menschen? Wieviel Vertrauen, Nähe und Offenheit wie schnell zulassen? Jemand wie ich mit einer latenten Abgrenzungsthematik kann dabei mit vorhersehbarer Regelmäßigkeit Handlungen setzen, die fast zwangsläufig auf Unverständnis treffen. Ich habe andere mit scheinbarer Gefühlskälte ebenso schockiert wie mit emotionalen Überreaktionen oder meinem plötzlichen Abtauchen in der Versenkung über längere Zeiträume. Und selbst wenn ich einmal auf Kurs bleibe – also im Rahmen „normaler“ Freundschaftsparameter funktioniere – habe ich mehrfach erlebt, das Freundschaft sich auf den Aspekt des „Mistkübels für Psychohygiene“ reduzieren und damit destruktiv werden kann.

Seit ungefähr einem halben Jahr beschäftigen mich mehrere Freundschaften auf unterschiedliche Weise. Eine davon besonders, weil sie ganz anders ist als meine vorherigen Erfahrungen und ich sie einfach nicht einordnen kann. Das Problem dabei ist: Wenn ich das Wesen einer zwischenmenschlichen Beziehung nicht verstehe, schaltet sich ein „Wächterprogramm“ in meinem Unterbewusstsein sein, das nach Anzeichen von Gefahren Ausschau hält. Ich werde unrund, denn „wer suchet, der findet“. Die Konsequenz daraus: Stress – denn ich überwiegend selbst verursache und in den ich andere hineinziehe. Unnötigerweise.

Genau an diesem Punkt war nun diese besagte Freundschaft angekommen, als ich vor ein paar Tagen durch die sonnigen Weingärten zwischen Baden und Sooss gewandert bin, innerlich unruhig und wieder einmal darüber sinnierte, was ich tun sollte in Bezug auf die besagte Freundschaft.

Am oberen Ende des Hanges, am Rand des Wäldchens, inmitten des Gestrüpps, das gerade die ersten grünen Triebspitzen angesetzt hatte, sah ich die weißen Blüten eines Baumes leuchten: Cherry Plum. Ich muss dazu sagen, dass ich mich vor vielen Jahren unter anderem mit Bachblüten beschäftigt habe. Die weiße Blüte von Cherry Plum hat mich schon damals auf eine subtile Weise angesprochen. An diesem Nachmittag in den Weingärten wurde mir plötzlich bewusst, dass mein Blick bereits seit Tagen ständig auf Kirschblüten bzw. Cherry Plum fokussierte. Sie fielen mir auf Schritt und Tritt auf, fingen meine Aufmerksamkeit ein und hielten sie fest. So stand ich an diesem Nachmittag inmitten der Natur und wurde ruhig, ohne etwas dafür zu tun.

Cherry Plum nennt man auch die „Gelassenheitsblüte“ – und Gelassenheit war genau das, was mir seit Wochen fehlte, wenn ich an diese eine Freundschaft dachte. Plötzlich fühlte ich, dass alles in Ordnung war, so wie es war. Ich hatte nicht eine einzige Information mehr als zuvor, dennoch betrachtete ich diese Freundschaft, die ich noch immer nicht verstehen konnte, nun gelassen.

Als ich nach einiger Zeit weiterging, stolperte ich fast über einen anderen Baum. Diesmal waren es zarte weiß-rosa Blüten, die mich zum Lachen brachten. Der Apfelbaum oder Crab Apple, die Reinigungsblüte, steht im Ruf, dabei zu unterstützen, vom Ordnungsdrang (und was ist mein krampfhaftes Streben nach Verstehen anderes als ein Ordnungs- oder Kontrolldrang?) zur inneren Ruhe zu gelangen.

Was hat das mit dem großen Mysterium des Lebens zu tun?

Nun, wie ich eingangs erwähnte, gehe ich davon aus, dass in allem, was existiert, die Schlüssel zum Verständnis des großen Ganzen codiert sind. Nach meiner Ansicht hat Dr. Bach, als er die Wirkungen der nach ihm benannten Bachblüten formulierte, einfach nur den Code des Lebens, den er in einigen Blüten wahrnehmen konnte, in eine für uns allgemein verständliche Sprache gebracht. Jene, die wie er die subtile Botschaft in diesen Blüten wahrnehmen können, werden vermutlich – so wie ich – eine Wirkung in ihrer Gegenwart verspüren. Denn sobald unsere Gedanken die Botschaft verarbeiten, beginnt sie auf jede Zelle unseres Körpers zu wirken. So wie ein Lächeln ansteckend wirkt und ein Wohlgefühl in uns erzeugt, so wirkt auch der Code des Lebens auf unser gesamtes System Körper-Geist-Seele und darüber hinaus durch unsere Ausstrahlung.  

Die Codes und Sprachen des Lebens sind vielfältig, nicht jeder versteht alles, aber ich bin überzeugt, dass es für jeden eine erkennbare Botschaft gibt. Es geht nur darum, unsere Sinne und unser Herz für die Botschaft zu öffnen, die sich rund um uns in unendlich vielen Details offenbart.

Zwei Sätze, die in Verbindung mit Crab Apple stehen, sind jene:

„Ich nehme mich an, wie ich bin.“ … ich bin kompliziert. Bin ich das wirklich? Oder bin ich wie das Leben: Vielfältig und abwechslungsreich in meinen Ausdrucksformen?

„Ich sehe, was wichtig ist.“ … dank zweier Bäume am Waldrand tue ich das wieder. Es ist nicht wichtig, immer alles zu verstehen oder zu kontrollieren. Doch es ist wichtig, seinem Herzen zu folgen, denn es sieht Wege, die unseren Augen verborgen bleiben. Ebenso wie es Botschaften erblickt, wo unsere Augen nur filigrane Blüten erkennen.

Der Code des Lebens ist immer und überall in uns und um uns. In ihm sind die Antworten auf alle Fragen, die wir je stellen werden, bereits enthalten. Für mich persönlich lässt sich die subtile Botschaft des großen Mysteriums in einen Satz fassen:

Fühle die Umarmung des Lebens… Geborgenheit, Liebe, Anerkennung, Glück, inneren Frieden, Gelassenheit … angekommen bei mir selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s